Enduro Klassik 2019

3. Okt, 2019
3. Okt, 2019

Gleich 8 Tage nach Isny kam schon die Dachsbacher Klassik Fahrt um den Aischgrund. Welche heuer mit 3 mal 61 km eine der längsten Klassik Fahrten in diesem Jahr wurden. Es wurde uns ausser der Strassenzufahrt von knapp 6km alles an Gelände geboten was die Dachsbacher anzubieten hatten. Vom Goggoloch bis zu einer knackigen Steilauffahrt war alles geboten. Die Sonderprüfung war durch die Trockenheit schon etwas staubig  aber eigentlich gut zu fahren trotzdem wurden die Pulferigen Anlieger vielen zum Verhängniss. Ich hab mir in der 2. Runde kurz vor der ZK an der SP einen der seltenen originalen Hufnägel eingefangen, was normal ja kein Problem ist aber wer hat von uns verwöhnten Klassik Fahrern schon noch einen Schlauch und Montiereisen dabei? Aber in der heutigen Digitalen Welt kann man ja schnell die fehlenden Teile per Handy anfordern. Das dauerte aber doch etwas länger bis der Notdienst mit der Duke den Schlauch, Montiereisen und Luftpumpe angeliefert hatte. Ich hatte gerademal noch 5 Minuten Zeit vor der Sonderprüfung, das wäre auch mir zu knapp geworden also hab ich erst gestempelt und nach der Uhr in knapp 7 Min. den Schlauch gewechselt. Ich weiß das ist keine Reisserzeit aber ich hatte ja bis zum Ziel genug Zeit. Leider war ich dann in der SP etwas übermotiviert. hab einen Anlieger zu heftig angesteuert und  der Flachköpper war nicht mehr zu vermeiden. Egal man kann nicht immer gewinnen. Dachsbach war wahrscheinlich eh mein letzter Einsatz in dieser Saison weil ich mir durch eine kleine Dreckszecke eine saftige Boriolose Infektion eingehandelt hatte und vorige Woche mittels Notarzt und großem Besteck in die Klinik eingeliefert wurde. Wird aber alles wieder gut meine halbseitige Gesichtslähmung ist so gut wie abgeklungen. Also bis auf ein neues nächstes Klassik Jahr

3. Okt, 2019
9. Sep, 2019
9. Sep, 2019

Alle 2 Jahre Isny Klassik!

Und wie gewohnt hat das Algäu wieder typisches Isny Wetter parat. 2 Tage vorher begann es zu Regnen um am Samstag zum Trial Prolog mal kurz auf zuhören. 324 Fahrer zeigten im Trial ihr Können welches alles andere als Leicht war. Habe den BMW Fahrer mit seiner alten R69S bewundert er hat das Teil mit seinen kaum 70mmm Federweg wie ein Profi ohne anzuecken um die engen Felsbrocken rumgebogen. Hab ihn am Sonntag nochmal am Wiesensteilhang leiden sehen wie die arme S den Hang hinunter gekullert ist. Ich habe meine 100er SUZUKI  RM eingesetzt und die Biene hat sich wacker geschlagen. In der ersten Runde haben wir noch alle Auffahrten genossen da war der Boden noch sehr griffig aber in der 2. Runde hab ich mir die schweren Auffahrten geschenkt, mit 71 muss ich ja eigentlich nix mehr beweisen. Zumal durch den starken Regen eh vieles nicht mehr befahrbar war. Die 3. Runde wurde vom Veranstalter richtigerweise gestrichen sonst wären wohl noch mehr als die 60% ausgefallen. Es ist kein Fahrer trocken rein gekommen, ich hab mit meiner neuen Brehma  Jacke auch daneben gelegen, mir ist schon nach 10km das Wasser von oben über die Klöten in die Stiefel gelaufen. Wie bei allen anderen auch war in der 2. Runde Klamottenwechsel angesagt. Alles in allem wars wieder mal eine typische schwere Algäuer Geländefahrt. Pünktliche Siegerehrung und die Sonne war auch wieder da. Die SUZI lief wie ein Uhrwerk und der 1.Platz hat das viele Wasser und den Schlamm vergessen lassen.