Bergrennen Spalt 1971

Bergrennen Spalt 1971
Mein erstes Bergrennen mit der 50er Erdmannsdorf Kreidler fuhr ich in Spalt bei Nürnberg.
Die Erdmannsdorf Kreidler war ein Eigenbau von Paul Erdmannsdörfer aus Ansbach. Ein
begnadeter Bastler und Tuner aus den 60-70 Jahren welcher mit minimalen techn. Geräten aus jedem 2 Takt Zylinder durch Bearbeitung von Kanälen und Steuerzeiten die letzten PS
rausholen konnte.
Die PE Kreidler bestand aus einem abgespeckten Standardrahmen einer 50er Maico,
Kreidler Serien Bremsen und dem 5 Gang Schlitzgesteuerten Kit Motor. Damals gabs von
Kreidler einige Motorenkits für die Eigenbauer. Die späteren und Erfolgreichen Motoren
auch in der WM waren jedoch alle Wassergekühlte Drehschieber mit 6 Gang Getriebe.

Paul mit dem Pseudonym PE hat mir seine Kreidler 1971 angeboten um damit das Spalter Bergrennen zu bestreiten, was ich natürlich dankend annahm weil ich bis dato  nur mit meiner 250er Serien YAMAHA YDS 3 an div. Bergrennen und Flugplatzrennen mitgefahren bin.

Und die PE  Kreidler sah damals wenigstens schon wie eine richtige Rennmaschine aus auch  wenn sie im Prinzip kpl. aus billigen Serienteilen zusammen gebaut, Bestand. Aber was solls ich fühlte mich schon wie ein richtiger Werksfahrer. Natürlich wollte ich meinen Freund Paul auch nicht endtäuschen und wenigstens eine halbwegs gute Platzierung raus fahren. Dabei sollte man erwähnen dass die Konkurrenz damals schon fast  alle Wassergekühlte 6 Gang Drehschieber Motoren  einsetzten, da waren wir mit unsrer Schlitzgesteuerten 5 Gang Kit Kreidler schon noch Leistungsmäßig  deutlich unterlegen. Aber es lief wieder erwarten eigentlich alles auch schon im Training ganz gut ich glaub 6.Platz war weit  mehr als Paul von mir erwartete. Am Sonntag Morgen nach dem ersten Durchgang waren wir dann auf dem 2.Platz was  beim Paul dazu führte dass er seine Kreidler mit seinem besten Betttuch abdeckte nur damit die Konkurrenz nichts abschauen konnte?? Aber leider wie das Sprichwort schon sagt " Übermut tut selten gut" mussten wir uns in der Mittagspause zeigen wer mit dem G.Maussner seiner Fahrerlager Zündapp GS 125 am weitesten auf dem Hinterrad durch die Fahrerlagerwiese weelen konnte. Zuerst der Harald Merkl, dann K.H.Kittler und ich zeigte denen dann mein Glanzstück, ein 500Meter Weely mit anschließenden Wassergraben Stoppy  Frontflip Einschlag. Ich kann mich noch sehr gut nach dem Einschlag an den Strahlend Blauen Himmel und die über mich fliegende rote ZÜNDAPP erinnern. Hab natürlich beim ersten Einschlag schon gemerkt dass dabei mein rechtes Schlüsselbein nicht mehr seine vorgeschrieben Form hatte, Gottseidank hatte ich noch die Harry Kombi an sodass ich mich nachdem aufsammeln der zerlegten ZÜNDAP schnell in meinen alten R4 verziehen konnte. Paul war in der zwischenzeit mit den anderen noch beim Mittagessen in der Kneippe. Als er vom Essen zurück kam sah er mich etwas Blass im R4 sitzen und meinte "gehts dir nicht gut Arnulf?" Ich " nene Paul alles Palletti ich bin nur etwas Nervös wegen dem 2.Platz, mach ruhig die Kreidler fertig für den 2. Lauf, ich komm gleich nach zum Start". Paul machte die Kreidler warm, wechselte die Warmlaufkerze aus und schob die PE zum Start. Ich brauchte ja nur noch den Helm aufsetzen und mich hinter den Zuschauern zum Vortstart vorbeischmuggeln. Es sollte ja keiner sehen dass mein rechtes Schlüsselbein ab war. 1 Minute vor meinem Start hab ich mich durch die Leute durchgezwängt mit der linken Hand meine Rechte auf den Gasgrif gelegt und schon gings ab den Berg rauf. Leider hat die Kreidler aber die ersten 200 Meter ein bisschen gezickt, wahrscheinlich war die Kerze doch noch etwas Fett nach der etwas längeren Warmlauf Phase. Gebremst hab ich etwas weniger aber leider hats dann doch nur für einen 4.Platz gereicht. Was dem Paul wurscht war denn das war eh die beste Platzierung  welche seine PE Kreidler je erreicht hatte. Ich hab mich dann anschließend beim Paul höflich entschuldigt dass ich wegen dem Schlüsselbeinbruch den 2.Platz vergeigt hatte. Paul meinte nur " wieso Schlüsselbeinbruch? bist du nach dem Ziel noch runtergfallen? Ich " Nein Paul vor dem Start in der Mittagspause beim Blödsinn treiben"  Sowas vergisst man einfach nicht, jedenfalls durfte ich die PE Kreidler das ganze Jahr 1972 im JUPO fahren und wurde damit auch OMK Pokal Vizemeister mit einer der Konkurrenz total unterlegenen Schlitzgesteuerten 5 Gang Kreidler. Mein Freund Paul hat leider vor ein Paar Jahren einen schweren Schlaganfall erlitten und ist auch leider voriges Jahr im Altersheim Ansbach mit 82 Jahren verstorben. Aber seine Kreidler steht noch immer Fahrbereit bei mir im Keller und soll demnächst mal wieder Rennluft schnuppern.

Wiederbelebung der PE Kreidler

Im Frühjahr 2022 bekam ich eine E-Mail aus Tschechien von einem Onkel eines ehemaligen Rennfahrer Freundes Edda Klimek. Den hatte ich 1977 bei einer EM Geländefahrt in Kosice kennen gelernt. Edda war leider schon verstorben aber der Sohn von seinem Onkel wusste dass ich auch noch meine Alte PE Kreidler im Keller stehen habe und ob ich sie ihm vieleicht verkaufen würde? Nein das geht natürlich nicht aber ich würde sie gern zur Restauration auf unbestimmte Zeit zur Verfügung stellen wenn ich sie dann auch mal wieder in Moravani Artgerecht bewegen dürfte. Der Deal klappte keine 2 Wochen später wurde sie von Lukas Belic abgeholt und auch Top restauriert. Das Ergebniss kann man hier anhand der Bilder sehen. Die PE ( Paul Erdmannsdörfer Eigenbau) Kreidler wurde ein richtiges Schmuckstück und läuft wieder wie vor 58 Jahren.

Gehört zwar eigentlich nicht hierher aber irgendwie doch zum Edda Klimek

Der Eiserne Vorhang hat damals dafür gesorgt dass Ost-West Kontakte nur bei Internationalen Motorsport Veranstaltungen zustande kommen konnten. Der Edda hat mich damals gebeten für seine Kreidler Rennzylinder und Zündungen zu besorgen. Was ich natürlich machte, im Gegenzug besorgte er uns immer Krim Sekt ( Russki Schampus) für unsere Devisen umtausch Geschäfte. Den Pflichtumtausch von 20 DM pro Tag konnten wir damals nur schlecht in Ware oder Essen umsetzen, dafür waren die Preise hier einfach zu billig. Aber der Krim Sekt war eine sehr gute Währung 6.-DM die Flasche wenn man sie denn überhaupt bekam, denn in den Kaufhäusern waren da überall nur kleine Mengen zu bekommen. Weshalb ich den Edda immer schon Wochen vorher tel. informierte, wann und wo wir uns wieder während  der   Europameisterschaft in der Tschechei treffen würden, und er möchte doch bitte alles was zu bekommen wäre einkaufen. Und der Edda war sehr fleißig und hat Wochenlang jede verfügbare Flasche eingekauft und gebunkert. Der Höhepunkt der Krim Sekt Lieferung war  1980 in Valaske Mezerici. Edda war schon wieder Wochenlang im ganzen Land Unterewegs um Krim Sekt zu horten. Nur am Rande erwähnt zu gleichen Zeitraum wurde in der Tschechei die Eishockey WM ausgetragen. Da war der Krim Sekt natürlich auch ein  sehr gefragtes Gut. Die Fans haben sich nur gewundert dass es in vielen Kaufhäusern fast keine Flasche Krim Sekt mehr gab, der hatte nämlich schon den Weg nach Moravani gefunden. Als wir in der Vorwoche in Valaske Mezerici eintrafen ( ich fuhr damals bei ZÜNDAP die 100ccm) hat Edda schon auf uns gewartet und mir berichtet dass er alles was zu kriegen war eingekauft hatte? Aber Problem, sein Auto wäre zu klein alles zu transportieren, also müssten wir am Donnerstag Abend die 90 km nach Moravani fahren um die Kisten ab zu holen. Gesagt getan Der Richard Pinzenscham( Mechaniker vom ZÜNDAPP TEAM und ich sind mit dem Werks VW Bus LT 28 mit Edda nach Moravai gefahren. Edda hat sein Tor aufgemacht und da standen 42 KISTEN a 12 Flaschen Krim Sekt in der Garage! Der LT 28 war bis auf die Dachkante voll. Der Richard wurde immer blasser und meinte "Arnulf wenn die uns erwischen sperren die uns das wir nie wieder raus kommen". Ich konnte Ihn aber beruhigen denn ein weiterer Freund aus der Tschechei Peter Häusler deutscher Abstammung hat auch immer mit mir Geschäfte gemacht. Er hat uns immer die Pflicht Kronen  1-10  gegen harte Währung umgetauscht. Und Er hatte komischerweise immer einen sehr guten Draht zum Örtlichen Geheimdienst. Als wir wieder im Fahrerlager Nachts ankamen hat der Peter mit Hilfe des Obersten Polizeichefs die Bewachung von unserem Krim Sekt, gelagert in meinem WOMO Vorzelt organisiert. Manche meinten zwar ich würde von den 2 Kalaschnikov bewerten Soldaten vor der Ausreise bewacht, aber dem war nicht so. Alle Deutschen EM Teilnehmer auch die ZÜNDAPP Schefin Frau Dr. Mann bekamen ihre bestellte Ware ab. Das war so Geil. Ich weiß nicht wie die alle den Sekt über die Grenze bekamen, hab nur hinterher mitbekommen dass der Erich Messner am Zoll ca. 1200.-DM für seine 12 Kisten ZÜNDAPP Krim sekt abdrücken hat müssen. Das hätte er auch billiger in München kaufen können. Ja ich muss sagen wir haben während der Europameisterschaftsläufen einiges erlebt. War ne sehr schöne Zeit.