Öhlmühle Saisonausklang

Alle Jahre wieder der Saisonausklang im Weimarer Land Öhlmühle.

Einmalig was die Helfer und Mitglieder um den Weimarer Motorsportclub wieder für eine schöne Saisonabschluß Klassikfahrt zusammen gebracht haben. Angefangen vom Fahrerlager an der alten Öhlmühle bis zur durchwachsenen Geländestrecke sowie den nahegelegenen Sonderprüfungen auf Werxsboden war alles erste Sahne. Vielen Dank dafür auch bei den Damen an den DKs die mussten den ganzen Tag in der Kälte unsere Karten knipsen. Eigentlich wollte ich ja mit Jörgis alter 80er YZ YAMAHA fahren aber leider ist mir beim Juraduro 14 Tage vorher der Kolben eingegangen, somit musste halt die Gute alte HERCULES GS80 wieder herhalten. Die hat mir heuer auch wieder 5 Klassensiege geschenkt. Und einmalige Italienische Momente in Montecampione und dem 3 Tage Sixdays Revival auf Elba. Ich hoffe alle meine Sportkameraden sind wie ich verletzungsfrei und ohne große Material Schäden gut über die Saison gekommen und können nun in den Wintermonaten ihr gesamtes Klassik Kulturgut wieder für die nächste Saison aufbereiten. Also Jungs haut rein wir sehen uns wieder 2019 in Pfungstadt oder wo auch immer.

Steinauffahrt Etappe 2

Sixdays Revival auf Elba, immer wieder schön!! Meine Gute wollte gar nicht mehr heim. 222 Starter davon 22 Deutsche incl. Gentlemans Driver aus 9 Nationen hatten alle mächtig viel Spass in den drei Tagen. Es war alles dabei, Strahlender Sonnenschein 26 Grad, Regen von Freitag Nacht bis Sammstag letzte Runde mit Schlamm, Steinklamotten, Auffahrten jeden Tag. 2 verschieden SP + Beschleunigung und am Sonntag wieder schönstes Wetter als wär nix gewesen. Enduroherz was willst du mehr. Diesmal sind wir die Strecke von 2015 andersrum gefahren mit etwas mehr Geländeanteil ich schätze mal so 40km von den knapp 60km Pro Runde. Eine wirklich schöne Strecke mit Traumhaften Aussichten auf das Meer und die Berge. Zeit hatten wir ja mehr als Genug sofern am Moped nix kaputt ging. 1.Tag eine Runde mit 3 SP, 2.Tag 3 Runden mit 6 SP 3.Tag 1 Runde mit nochmal 4 Sonderprüfungen.
Das ergab im Schnitt ca 45-51 Minuten reine SP Zeit. Und die waren nicht von schlechten Eltern, eine direkt am Fahrerlager B am Rande von Marina de Campo bestehend aus einem Trickreichen Wiesengelände welches durch den Regen am Samstag ganz schön glatt und schmierig wurde. Der Endurotest in den Bergen war auch ein Leckerbissen ca. 5 km erst auf einem Schotterweg und dann gings im Holweg ziemlich steil, eng und sauschnell durch die Hecken wieder runter. Die Italiener kannten die Prüfungen sicher sehr gut aber wir haben uns auch nicht schlecht verkauft. Udo wurde 2. bei den 175er Jan 6. 125ccm Wolfgang 4. und ich 6. bei den 80ern, Bernd Bachert 7. in der 250er Klasse. Leider ist unser Frischling Patrick mit seiner KRAMIT wegen Zündungsschaden am Samstag ausgefallen aber die Jungs haben trotzdem noch die Vase gewonnen. Uns hats leider nur zum 4. Platz in der Trophy gereicht. Jan und ich hatten im Endurotest leider Pech, kurz vor dem Ziel sind Fahrer in der Steilauffahrt hängen geblieben. Jan musste umdrehen und nochmal Anlauf nehmen, mich hats schlimmer erwischt, gerade als ich an dem stehenden Fahrer vorbei wollte kippt der um und reißt mich wieder den Hang runter, Die Gute rollt über Kopf den Hang runter läuft auf Vollgas und bis ich wieder alles unter Kontrolle hatte waren gut 2 Minuten verraucht und damit wahrscheinlich auch der 3. Platz. Ca. 20 % Ausfälle zeigen dass es doch ganz schön schwer war. Aber was solls, Hauptsache Gesund und Glücklich rumgekommen. Wir hatten alle rundum sauviel Spass, Pizza, Pasta und Wino Rosso haben auch lecker  geschmeckt.


http://enduro.ficr.it/default.asp?p=Ym9keV9zdGFnZXRpbWVzX2ZpbmFsZS5hc3A/cF9Bbm5vPTIwMTgmcF9Db2RpY2U9OCZwX01hbmlmZXN0YXppb25lPTMwJnBfR2FyYT0xJnBfUmlsZXZhemlvbmU9NyZwX1F1YWxpZmljYXRvcmU9JnBfUmFnZ3J1cHBhbWVudG89JnBfQ2xhc3NpZmljYXppb25lPSZwX0dydXBwbz1BTEwmcF9DbGFzc2U9QUxMJnBfTGluZ3VhPUlUQSZwX0dpb3JuYXRhPTM

ITDE 2018 Elba Noch Einmal Sixdays Revival auf Elba. Diesmal 3 Tage Fahrt mit Start und Ziel in Marina di Campo. Jan, Udo und ich sind dabei.

Schwere Badische Klassikfahrt Mauer

Klassik Fahrten in Niedroßla und Mauer!

Die Weimarer Klassikfahrt musste wegen eines Rechtsrock Konzertes auf den 26.8.18 verschoben werden? Was für den Veranstalter zu einem etwas größeren Organisations Problem wurde aber ohne Hektik von dem Offroadclub großartig gelöst wurde. Wir Fahrer bekamen davon kaum etwas mit ausser der überall Präsenten Polizeitruppe welche uns Geländefahrer aber überaus Freundlich begegneten. Die Strecke in Niederoßla war wieder ein Sahnestückchen besonders die beiden Sonderprüfungen machten allen sehr viel Spass. Ebenso die "Schwere Badische" in Mauer bei strahlendem Sonnenschein mit der etwas schnelleren Ackerprüfung hat uns allen wieder ein Grinsen ins Gesicht geschrieben. Das traditionelle Schlammloch am Vereinsheim gehörte natürlich auch wieder dazu. Wer sein Moped nicht einsauen wollte konnte natürlich vorbei fahren aber wer die vielen " jungen Fans" da gesehen hatte wollte denen den Spass natürlich auch gönnen und somit gabs eine gehörige Schlammpackung für Mutters Waschmaschine und etwas frischen Mutterboden für den heimischen Garten. Unglaublich was gerade mal 50 Meter Schlammspur am Moped alles anrichten können? Der Hochdruckreiniger musste ganze Arbeit leisten und das Moped kpl. zerlegt werden um den ganzen Lehm wieder zu entfernen. Leider waren in meiner Klasse nur 4 am Start somit musste ich mir andere Feinde in den größeren Klassen suchen. Ich hoffe nur die 80er Klasse stirbt nicht aus, wäre Schade. Meine Gute hat auch wieder ihr Bestes gegeben und zwei 1. Plätze Heim gefahren. Nun wird sie für die ITDE2018 auf Elba am 5.-7.10.18  nochmal fit gemacht. Wir wollen uns ja bei den Italienern nicht blamieren oder?

 

Klassik Fahrt AMC Sulzbach Rosenberg

Die 40. Oberpfälzer Geländefahrt war eine Sprichwörtlich " Heiße" Angelegenheit. Bei ca.32Grad im Schatten war es für die Helfer und Betreuer des AMC Sulzbach Rosenberg nicht gerade ein Vergnügen den ganzen Tag in der Sonne für das Wohl der Fahrer Oldis zu sorgen. Für uns Fahrer wars schon etwas leichter mit dem Fahrtwind die Hitze zu ertragen. Der Staub in der SP und auf der Strecke war zwar nicht so angenehm aber dank der vielen Getränkestationen  vom AMC war es doch ganz gut zu ertragen. Meine Gute lief mal wieder zur Höchstform auf, sie mag die Hitze und auch die flüssige Acker Sonderprüfung. Klassen+Mannschafts Sieg mit den ENDURO Senioren Deutschland war die Ausbeute diesmal. Vor 37 Jahren hatten wir beide damals auch schon den DM Lauf gewonnen. Mein Fan Club aus Bissingen mit Christian Brunner war auch am Start die Jungs fahren normalerweise nur Mofa Rennen haben aber reines Benzin im Blut. Eine Super Truppe welche vom Oldtimer Sport in Isny infiziert wurde. Da kommt guter Nachwuchs in der Scene an.

70 Jahre und kein bisschen Weise

Wie sagt man immer " man ist so alt wie man sich fühlt" Morgens fühle ich meine 70, aber beim Moped fahren sinds höchstens 28. Da tut komischerweise auch das Kreuz nicht mehr weh. Ich kanns nicht glauben wie schnell die Zeit vergangen ist. Hab mich riesig gefreut dass so viele alte Sportkameraden gekommen sind. Am Meisten hat mich der Besuch von meinem Besten Betreuer Alfred Marschall gefreut, er ist ja nun auch schon 84 Jährchen Jung. War ein sehr schöner Abend mit vielen schönen alten Geschichten+Erinnerungen.

Hab mir für die kalten Winternächte mein eigenes kleines Parc Ferme eingerichtet

Termine

Klassik Termine 2018:

24.-25.02.2018 Pfungstadt
02.-03.06.2018 Bechthal-Treffen Picasso-Uwe

29.04.18 Trophy der Nationen in  Montecambione ( Bergamo)
02.06.2018 Schönebeck (bei Magdeburg)

23.24.06  Renntraining Jörg Teuchert Spreewaldring
30.06.2018 Zschopau
14. - 15. Juli 2018 Brioude/FRANKREICH
22.07.2018 Sonnefeld
19.08.2018 Sulzbach-Rosenberg 
25.08.2018 Sinsheim-Weiler
08.09.2018 Mauer
15.09.2018 Dillstädt
15.09.2018 Aywaille/BELGIEN
05.-07.10.2018 ITDE 2018 Rio Marina  Insel Elba

Classic-Enduro-Zschopau 2018

Classic-Enduro-Zschopau 2018

In Zschopau immer eine Reise Wert. Wie seit vielen Jahren ist die Classik Fahrt in Zschopau ein Highlite jedes Jahr. Ich frage mich immer wieder wie die Jungs um den MSC Zschopau soviel freundliches Personal zusammen bringen um diese Veranstaltung für uns ältere Herren zu organisieren. Diesmal ohne Regen aber viel Sonne konnten wir die Fahrt richtig geniessen, 2 Wiesen Sonderprüfungen Plus Trial und Beschleunigungsprüfung also alles vom Feinsten. Dazu der Super Service an den Kontrollstellen ebenso die Laola Wellen an den Auffahrten. Hier wird halt Enduro Begeisterung gelebt. Dazu kam das von Rolf Organisierte Treffen der ehemaligen ZÜNDAPP und HERCULES Fahrer mit Rahmenprogramm in Oberwiesental bei Jens Weißflog. Ist vielleicht nicht allen Aufgefallen, es war fast die Gesamte Trophy Weltmeister Mannschaft von 1975/76 am Start. Sepp Wolfgruber, Eddy Hau, Eberhard Weber, Peter Neumann und Rolf Witthöft welcher meine 2. Werks HERCULES fahren durfte. Für mich ein besonderes Erlebniss mit Rolf die 3 Runden zusammen fahren zu dürfen. Er hat nichts verlernt nur hatte die 80er für seine Ansprüche halt 2 Takte und etwa 900ccm zu wenig aufzuweisen. Aber es hat ihm trotzdem Spass gemacht. Die Autogrammjäger kamen auch auf Ihre Kosten denn so viele Prominente Zuschauer wie Manfred Jäger, Erwin Schmider, Walter Auktun 91Jahre, Günter Dotterweich, Ladislav Gorgos, Kurt Twessmann, W.Schubert. Grellmann, um nur einige zu nennen, sieht man nicht alle Tage. Meine Gute hat sich gut auf den 2. Platz geschlagen der Ole Fleischer hat uns mit seiner 125er SWM schwer hergebrannt. Die Klasse 175 C7 und über 250ccm C9 hätte ich aber gewonnen. Naja so wichtig ist die Platzierung auch wieder nicht, Hauptsache es hat Spass gemacht.

Also 2019 auf ein neues Treffen in Zschop.

 

Schönebeck Klassik

Unglaublich was man in eine 7.5km Geländestrecke alles an Schwierigkeitsgarden einbauen kann. 6 Runden innerhalb 4 Stunden waren zwar für jeden ohne Probleme zu schaffen aber wer die 6 Runden a.7.5km incl. 6 mal Sonderprüfung durchfuhr der wusste was er geleistet hatte. Da war alles drin, Auffahrten jede Menge Baumstämme und Spitzkehren im Unterholz , Sprunghügel und ausgefahrene Bodenwellen in der SP. Man wurde ganz schön durcherüttelt. Ein feine Klassikfahrt mit eigener Wertung mittels ermittelter Durchschnittsgeschwindigkeit aus 6 Runden Sonderprüfung. Auch mal wieder was neues. Schnelle Auswertung mit Siegerehrung schon um 16.30Uhr. Meine SUZUKI RM 100 ist nun im dritten Anlauf auch wieder auf die Siegerstrasse zurück gekehrt. 1.Platz bei den 175ern und 2. Platz Mannschaft Enduro Senioren Deutschland.

TROPHEE des Nations

Trophee des Nations zu Ehren des Il Capitano Augusto Taiocchi.

Ein Vintage Enduro Event der besonderen Art wie es nur die Italiener aufziehen können. Claudio Terruzzi ein nicht ganz armer Enduro Fan und begeisterter Motorradfahrer und Dakar Finisher hatte eine Idee wie er sagte. Einmal noch die große Familie der ehemaligen Enduro Helden zu Ehren des vor einigen Jahren verstorbenen Augusto Taiocchi zusammen zu bringen und Gemeinsam

auf den alten Pfaden des Geländesportes ein High lite zu erleben.

Und das ist ihm und seiner ganzen Familie den vielen Helfern und Sponsoren 1 A gelungen.

Da wurden ehemalige erbitterte Konkurrenten zu den Besten Freunden, da wurden die alten Geschichten wieder aufgewärmt und erzählt. „ Weißt du noch wie wir damals in Schweden Fabrik Neue Tanks in den Wäldern gefunden haben?“ Ja klar ich hab in Wales 83 mal einen Nagelneuen Motor im dichten Gebüsch gefunden und der hat auch noch genau in mein Moped gepasst und die Geheime Plombier Farbe hat auch noch gestimmt.“ Jungfrauen zersägen nannte man das damals.

Das und vieles mehr wurde am Gala Abend im Zelt erzählt. Einfach schön

Eingeladen wurden von Claudio nur ehemalige Sixdays Fahrer welche wenigstens einmal in den Jahren 1960 bis max 1986 Mitglied in einer Nationalmannschaft, Trophy oder Vase ihres Landes waren. Somit war der Altersdurchschnitt von 53 bis 80 schon mal fest gelegt.

Aber dass sich spontan so viele Fahrer aus 15 Ländern innerhalb kurzer Zeit bei Terruzzi angemeldet hatten, das hat selbst den Claudio umgehauen. Canada, Australien, USA, CSSR, Polen, Niederlande sogar der Japaner Nishiyama wollten unbedingt dabei sein.

103 Heros von den Ursprünglich 119 gemeldeten Fahrern incl. Zweier Damen Mannschaften aus Italien und Deutschland standen letztendlich am 29.4.18 am Start. Einmalig, mehr fällt mir dazu nicht ein , so ein Super Event wird’s wahrscheinlich nie mehr geben.

 

Es herrschte eine unglaubliche Stimmung wie bei einer Enduro WM in den 70er Jahren nur mit mehr freundlichen und entspannten EX Welt+Europa und Landesmeistern. Ich habs mal überschlagen, es dürften weit mehr als 900 Meistertitel zusammen gekommen sein.

Die Enduro Strecke bestand aus einer abgeschwächten ehemaligen Europameisterschaftsstrecke mit

schönen durchwachsenen Steinklamotten Abfahrten und einigen kurzen deftigen Auffahrten, eigentlich für jeden zu schaffen und wer hängen blieb dem wurde geholfen entweder durch Streckenposten oder durch die nachfolgenden Konkurrenten. Jeder half da jedem. Am Skihang von Montecambione so ca. 1200 Meter hoch gab es eine Sonderprüfung an einem wunderbar griffigen Wiesen Schräghang unterhalb der Liftanlage. Werksboden also vom feinsten, total Übersichtlich für die zahlreichen Zuschauer. Mit einem Italienischen Streckensprecher welcher die Zuschauer und Aktiven egal welcher Nation schon am Start so anfeuerte als wärs der letzte Tag ich dachte jedes mal, jetzt kommt gleich der Herzkasper.

3 Runden a. ca. 20km incl. 3mal Sonderprüfung durften wir fahren. Für die Meisten kein Problem aber einigen schon lang pausierenden wurden die Arme ganz schön dick. Es wäre zu viel alle anwesenden Legenden einzeln aufzuzählen aber einige wenige haben es verdient erwähnt zu werden wie der 15 Fache Dakar Sieger Peterhansel , Allensandro Gritti, Brissoni, Eddy Hau, Danny Laporte, H.Sturm, Uwe Weber, A.Cyfka, Heinz Brinkmann welcher als einziger Deutscher 1967 mit einer 75er HERCULES die berühmt berüchtigte Valli Bergamaschce

als Gesamtsieger gewonnen hatte,und,und und. Als Zuschauer eingeladen und anwesend Klaus Bernd Kreutz , Masita, Cunderlik CSSR , Herbert Scheck welcher seine Tochter Patricia in der Damenklasse begleitet hat. Und als Höhenpunkt steht ein gewisser Giacomo Agostini Mister Ago Nationale angereist auf seiner MV Augusta an der Zeitkontrolle und klopft einigen Fahrern auf die Schulter, wer da nicht extra Magura gibt ( Vollgas) hat keine Renngene oder?

Und damit solche Legenden nicht vergessen werden hat sich Claudio Terruzzi zusammen mit seinem Organisator Marcello Grigorov die Mühe gemacht und viel eigenes Geld in die Hände genommen um diese einmalige Veranstaltung ins Leben zu rufen und auch mit Hilfe einiger Sponsoren durch zu ziehen. Das gesamte Skihotel mit 500 Betten war für Fahrer, Organisation und Betreuer Reserviert übrigens für alle kostenfrei, darüber hinaus bekam jeder Teilnehmer einen Fiberglas Jethelm von Airoh natürlich in Nationalfarben angepasst ebenso passende Trikots einige ausgeloste Fahrer bekamen auch noch neue Motocross Stiefel von alpinestars.

Den begeisterten Zuschauern und Autogrammjägern wurde jedenfalls einiges geboten. Vor dem Hotel trug der bekannte Trialfahrer Toni Bou 2mal seine Trial Kunststückchen vor.

Im Party Zelt vor dem Parc Ferme gabs Italienische Küche mit Bier und Vino Rosso bis zum abwinken. Da hat sogar die ganze Familie Terruzzi mitgewirkt.

Ja und gefahren wurde natürlich auch. Ein Filmteam fragte mich vor dem Start „ Frage“ ist das hier nur Show oder Racing?“ Was für eine Frage? Natürlich Racing wer das nicht intus hat hat die Show nicht verstanden. Da haben alle am Kabel gezogen als wärs nochmal eine Weltmeisterschaft. Ich bin zwar bekannt als nicht Pokalgeil aber den Edelstahl Deckel wollte ich unbedingt mit Nachhause nehmen. Der 1.Platz in der 100er Klasse lief runter wie Öl ,die Italiener auf Heimischen Boden zu schlagen wird für mich unvergesslich bleiben. zumal ich in der letzten Runde gerade noch an einem Ausfall vorbeigeschrammt bin. Mir ist in der Steinklammoten Abfahrt die Antriebsritzel Mutter locker geworden, Gottseidank hab ich sie nicht verloren. Mittels Schraubenzieher und einem Kindskopfgroßen Granitstein hab ich sie wieder fest geklopft. Puuhh hatte kurzfristig etwa 218 Puls. Meine Sonderprüfungszeiten hätten auch zum Klassensieg in der 175er und 4Taktklasse gereicht. Unsere MZ Ost Mannschaft mit Sturm, Weber, Cyffka und Simson Fahrer Jens Talmann gaben auch ihr Bestes. Harald musste zwar ein paar Bodenproben nehmen aber Uwe Weber hats auf das Podest geschafft. 3. Platz in der starken 250er Klasse. Aber auch unsere Mädels schlugen sich tapfer, Jutta Kleinschmidt ist leider in der letzten Runde der Gaszug gerissen aber bis dahin hat sie die Wankel ganz schön fliegen lassen. Gewonnen hat Andrea Meier mit der 175er YAMAHA . Ihr Mann Stephane Peterhansel hatte leider techn. Probleme.

Für unsere Karin Schnurr war es die erste Internationale Valli sie hat sich mit Ihrem SUZUKI Motocross Getriebe aber auch gut durchgekämpft. Und den Klassensieg bei den Dicken 4Taktern holte sich Altmeister Eddy Hau auf einer originalen XT550 Replica. Unsere A Mannschaft bestand übrigens kpl. Aus der Sixdays Vasemannschaft von England 1983 mit Joachim Sauer, Bernhard Brinkmann Eddy Hau und Arnulf Teuchert. Dass wir mit der Mannschaft den 3.Platz geschafft haben nur 2sec vor unseren MZ Ostfreunden hat uns natürlich sehr gefallen.

Mit drei Klassensiegern sowie weiteren guten Top Platzierungen und nur 2 Ausfällen haben wir uns eigentlich ganz gut geschlagen.

Aber eigentlich waren die einzelnen Ergebnisse Total unwichtig denn jede Mannschaft und jeder Teilnehmer wurde bei der Siegerehrung aufs Podium geholt und geehrt und vom zahlreichen Publikum begeistert beklatscht. Gestandene Mannsbilder haben da oben geweint vor Ehrfurcht und ich müsste lügen wenn ich nicht zugeben würde dass ich auch etwas weiche Kniee bekam.

Einfach Geil!!!

Grande Emozione, Grande Organsisatione, Grande Motor Sportivo.

Mille Grazie

Claudio Terruzzi und Familia

 

 

PS:

Da könnte sich auch unser großer DMSB aber mal eine Große Scheibe abschneiden. Alle Ausländischen Fahrer bekamen vom Veranstalter eine kostenlose Italienische Tageslizenz, natürlich gegen eine vorherige Medizinische Untersuchung ausgehändigt. Nur wir Deutsche Fahrer mussten dafür beim DMSB eine kleine Gebühr von 50.-€ für eine Freigabeerklärung in Frankfurt in Bar abliefern? Eine Überweisung per Online Banking ging im Zeitalter der PC Technik leider nicht. Einen Tag vor der Veranstaltung kam, wenigsten per Post eine Zahlungsbestätigung.

Keine andere Nation hat von Ihren alten Legenden Geld für die von der FIM vorgeschriebene Freigabeerklärung verlangt? Noch Fragen?

 

Mein Montecambione:

Trophee des Nations zu Ehren des Il Capitano Augusto Taiocchi.

Leider wird es so ein Event nie mehr geben, denn das war etwas einmalig schönes und kam nur durch das Außergewöhnliche Engagement von Claudio Terruzi
zustande. Er sagte mir "A had a Dream" Er wollte zu Ehren seines und unseres Sportfreundes Augusto Taiocchi welcher vor einigen Jahren an Krebs verstorben war,
die große Familie der Enduroisten noch einmal zusammen bringen. An einem Geschichtsträchtigen Ort in den Bergamaschker Alpen. Und das ist Ihm und seinen vielen Helfern sowie den aufgesprungenen Sponsoren gelungen wie keinem anderen.
Sogar seine ganze Familie hat daran mitgewirkt.
Als wir im September 2017 die erste Info über dieses Event bekamen waren bereits nach 2 Wochen über 100 Anmeldungen aus aller Welt eingetroffen und nicht weil Claudio "alles" bezahlt sondern weil jeder wusste "da muss ich dabei sein" Ein Int. Treffen von 120 Legenden mit zusammengerechnet gut 900 Meistertiteln, wahrscheinlich noch mehr, wird es schon wegen des Alters div. Teilnehmer so nicht mehr geben. Es lag eine Beisterung aller Anwesenden Fahrer, Betreuer, Helfer und Zuschauer in der Luft wie ich sie in meiner ganzen Sportler Laufbahn noch nicht erlebt habe. Wenn sich überall die einst mal härtesten Konkurrenten in die Arme fallen und zu guten Freunden werden, wenn gestandene Mannsbilder auf dem Podium weinen vor Freude dann ist "Montecambione il Onore August Taiocchi" Wenn man dann auch noch die vielen liebevoll restaurierten Enduro Schätzchen dieser Legenden bewundern konnte dann ist " MONTECAMBIONE" Anders kann ich diese Unglaubliche Stimmung einfach nicht beschreiben. Es haben mich viele da gefragt ob man so etwas auch in Deutschland machen könnte? Leider nein, denn dazu brauchts
1. Einen Geschichtsträchtigen Veranstaltungsort ( da fällt mir nur Zschopau ein)
2. Eine Persönlichkeit wie Claudio Terruzzi welcher die Industrie die Behörden und die Sporthoheit unter einen Hut bringt.
3. Jemand der die ganze Soße vorfinanziert und unter Umständen auch bezahlt. Denn nur mit Nenngeldern geht das nicht.
4. Bleibt also selbst eine Gute Kopie von etwas Außergewöhnlichem eben nur eine schlechte Kopie.

Deshalb behalten wir dagewesenen die "Montecambione" als etwas absolut einmaliges in Erinnerung und lassen lassen alle daheimgebliebenen an unseren Bildern Teilhaben.
Grande "Montecambione" Mille Grazia Claudio Terruzzi
Arnulf Teuchert

https://www.youtube.com/watch?v=rR_2aB0bKgQ

https://www.youtube.com/watch?v=gZxbYSKxQiA&feature=share&fbclid=IwAR2IBMwiMre6MuOmFrFhDgkr0tQY-ZQ6DCoI-I8W0S7y2bBgVtC-_yyhKFQ

Saalfelder Runde

Nach ihrer Wiederauferstehung durfte ich meine Kurz SUZUKI RM100 am Samstag im Rahmen der Saalfelder Runde für Klassik Mopeden 2 mal 45 Minuten Artgerecht bewegen. Ein schöne durchwachsene Motocross Strecke mit einem flüssigen  Wiesenanteil sorgte bei mir zu einem durchaus fühlbaren Muskelkater. Aber so wars ja auch gedacht " den Winterspeck etwas freifahren" und die SUZI ging wie in alten Tagen, am Setup muss noch gearbeitet werden aber das kriegen wir auch noch hin. Mein PE Getriebe flutschte ebenfalls wie gewünscht war aber für diese Motocross Strecke etwas zu schnell fürs Klassik Gelände passts es. Nun wartet sie auf den nächsten Einsatz, vielleicht Sonnefeld? mal sehen. Jetzt gehts erst mal nach Montecambione zur TROPHEE der Nationen mit der HERCULES. Das wird ein Riesen Event mit all den alten Super Legenden aus den 70er-80er Jahren. 

Pfungstadt Klassik! 25.2.18
Geländefahrt der besonderen Art, eiskalter Wind, Knochenhart gefrorener Stoppelacker, 7 Grad Minus am Start. Haben wir noch alle Latten am Zaun?
Zu allem Überfluß machen wir das alles auch noch freiwillig im Gegensatz zu den vielen " freiwilligen Helfern und Streckenposten" Welche sich am Sonntag für uns den Arsch abgefroren haben, da draussen am Acker und den DKs.
Dies war meine erste Pfungstädter Geländefahrt und ich hätte nicht gedacht dass es trotz der Kälte so viel Spass machen könnte. Zumal ich an einem Ausfall haarscharf vorbeigeschrammt bin. Das ging schon damit los dass die sehr freundliche Technische Abnahme einen Plattfuß in meinem Vorderrad festgestellt haben! Ich dachte eigentlich mein Setup vorn wäre sehr gut für den kalten Boden? Ende der zweiten Runde hats dann plötzlich so komische Rappel Geräusche am Hinterrad gegeben. In der Beschleunigsprüfung wurde es immer schlimmer, beim Stop  an der Ampel hab ich dann gesehen dass mir eine Aussenlasche von der fast neuen DID Kette gerissen war ( ist mir noch nie passiert) also schnell zurück ins Fahrerlager Kette sprengen und ein O Ring Schloß montieren wenn ich eins dabei gehabt hätte? Scheiße, das alte IWIS Schloß war viel zu schmal. Das gibts doch nicht, Ausfall nach der 2. Runde, auf gar keinen Fall. Dank altfränkischer Schmiedekunst wurde die Kette mit dem IWIS Schloß so vernietet dass die YAMAHA die restlichen 6 Runden ohne Probleme absolviert hat. Ich war mehr als zufrieden ohne Ausfall und Strafpunkte im Ziel angekommen zu sein. Platzierung 2.Platz egal Hauptsache Spass haben und Gesund bleiben, als Fahrer war die Kälte gar nicht so Schlimm zu ertragen zumal die WOMO Heizungen Dank der geilen Stromversorgung im Fahrerlager super funktioniert haben. Herzlichen Dank nochmal an den Verein und Ihre Helfer und im nächsten Jahr könntet Ihr mit Rücksicht auf eure Helfer ein bisschen an den Temperaturen arbeiten oder so? Der Rest bassd scho wie wir Franggen sagen würden.

Mehr Bilder hier: http://www.offroadforen.de/index.php/Thread/125936-5-Pfungstadt-Klassik-Enduro-24-25-2-18/?pageNo=5

SUZUKI Wiederbelebung

Mein Winter Projekt! SUZUKI RM100 Bj.1976

Zur Erhaltung von Deutschem+ Internationalem Motorradsport Kulturgutes.

Sodala: Es ist vollbracht  Heute den 10.02.18 nach exat 6 Monaten Restaurierungszeit, Stapellauf mit kurzer Probefahrt. Motor läuft wieder wie a Diddla wie wir Franggen sagen, Enduro Getriebe flutscht als wärs dafür gebaut, TÜV war auch zufrieden und nun kanns bald losgehen mit der ersten Klassik Geländefahrt. Freu mich schon riesig drauf die Junge 42 jährige Japanerin zur Artgerechten Haltung aus zu führen.

Hier alle Infos und Bilder. Restaurationen

Unsere Trophy Mannschaft für die TROPHEE des NATIONS am 29.04.18 ist kpl.

Ein Grandiose Starterliste ist dem Organisator für die TRopy der Nationen  Claudio Terruzzi da gelungen. 105 ex Welt+Europa Meister incl. Sixdys Sieger auf einen Schlag in Montecambione. Ich bin sehr glücklich dabeisein zu dürfen.

29.4.2018 Trophy der Nationen in Montecambione Italien

Pilze im Wald und auf den Wiesen hab ich gesehen, ich glaub ich werd langsamer. Oder es lag einfach an der geilen Schimmeldwoog Klassic Fahrt mit 100% Geländeanteil Unendlich schönen Wald Auf+abfahrten freundlichen Menschen gutem Essen mit Kaffee und Kuchen. Für mich eine der anspruchsvollsten und schönsten Klassic Fahrten neben Neumarkt Ö in diesem Jahr. Nur das Fahrerlager könnte etwas größer sein aber solange die hiesige Polizei weiter so Tolerant beim Gesteig zuparken bleibt kann ja nichts passieren.
Ein besonderes Highligt war für mich, mit meinen alten Freund Chico Muraglia in der ebenso geilen SP um sec. zu kämpfen ist ja erst gut 37 Jahren her als wir uns mit unseren 80ern bekriegt hatten. Gut ich kann nix dafür dass seine Fantic kurz vor der Lichtschranke geklemmt hat aber ich hab Ihn trotzdem überholt oder?? Nein ich bin nicht Schadenfroh aber in unserem Alter freut man sich halt auch noch über ein kleines Erfolgserlebnis. So nun kommt nur noch die Öhlmühle als Saisonabschluß und schon wieder ist ein Klassikjahr vorbei. Ich hoffe ihr bleibt alle Gesund und seit im nächsten Jahr wieder alle dabei.

Hier werden die Steinplatten aus dem Jurastein gebrochen aus welchen der Pacasso Uwe die wunderbaren Handgemalten Unikate fertigt.

https://www.naturpark-altmuehltal.de/freizeit/a-z/fossiliensteinbruch_fuer_hobby-253/

 http://picassouwe.hp.altmuehlnet.de/Airbrush(2)Sollnhofer(1).htm

 

Picassos Meisterwerk auf Weißenburger Jurastein

14.ISNY Klassik
Ich muss dem MSC Isny und allen Helfern ein großes Kompliment machen. Trotz Sindflutartiger Regenfälle habt Ihr den Mut gehabt die Fahrt durch zu führen. Ich habe ja leider wieder wegen der Bj. 1978 Regel auf ein Leihmotorrad von meinem Freund Udo Meier zurück greifen müssen. Eine AIM 73ccm von 1978, die Funktionierte zwar sehr gut ist aber vom Fahrwerk her nicht mit meiner HERCULES zu vergleichen. Dann kam noch meine Vergesslichkeit ins Spiel, hab am Start meinen Transponder vergessen mit zu nehmen. Habs auch erst an der ZK 1 bemerkt, die Zeit schnell zurück fahren ins Fahrerlager um Ihn zu holen hat leider nicht gereicht sodass ich deshalb auch noch 180 Strafpunkte kassiert habe. Dass ich trotzdem noch den 3. Platz erreicht hatte ist eher der Tatsache zu schulden dass einige Kollegen wegen dem Wetter gar nicht erst gestartet sind und viele andere einfach ausgefallen sind. Die 3.Runde wurde ( auch wegen Möglicher Flurschäden) gestrichen. Der Rest war trotzdem immer noch mehr als eine normale Gelände Fahrt, also ISNY Live. Ich habs jedenfalls sehr genossen und würde  gern wieder kommen sofern Ihr eure 1978er Bj. Regel mal ein wenig nach oben erweitern könntet. Die 78er Geräte sind ja nun mal auch die letzten 20 Jahre etwas ins Alter gekommen und wachsen nicht so einfach nach, es gibt auch auch bis Bj.1984 sehr schöne Oldis ( die sind dann auch schon 35 Jahre alt) welche gerne in Isny von den Zuschauern bewundert werden möchten. Ich bin sicher die Marken und Fahrervielfalt würde dadurch den Wert der Isny Klassik 2019 stark erhöhen.  Nochmals vielen Dank für die geile Klassikfahrt trotz der feuchten Luft.

Unglaublich was so ein bisschen Starkregen aus einer normalen Geländestrecke für eine geile Klassikfahrt machen kann. Selbst harmlose Feldwege gingen nur noch mit Vollgas und Konzentration. Meine 2.Gute YAMAHA musste sich ganz schön plagen zumal ich Idiot auch noch meinte die erste Abfahrt zum Fluß ist doch gerademal gut zum warmwerden. Aber Pustekuchen, leichtsinnig bin ich meinen Kollegen den Abhang runter zur Ilm nachgefahren und unten angekommen wusste ich sofort , das war ein großer Fehler. Zu dritt haben wir uns fast 20min gegenseitig den Berg durchs Gebüsch wieder raufgeschoben, danke an die Schieber. Alleine wäre ich da nicht mehr hochgekommen. Hab bis zur 1.SP gebraucht den Puls wieder runter zu kriegen. Dabei hab ich bemerkt dass meine YZ etwas Wasser verliert. Kein Problem hab ja eine Wasserflasche dabei, also nachgefüllt SP gefahren und ein paar km weiter sehe ich dass der Kühlerdeckel weg ist und mein gutes Kühlerwasser munter den Aboldaer Boden tränkt. Schei.... denk ich das hält der Motor nicht durch. Aber als alter Geländefahrer muss man halt improvisieren können. Mein Brillenputztuch musste zusammen mit dem Barumgummi das Restwasser im Kühler halten, was auch mit mehrmaligen Wasser nachfüllen einwandfrei bis ins Ziel funktioniert hat. Schade nur dass meine Zelt Uhr im Rundenziel akurat um 12.05 stehen geblieben ist und ich dadurch auch 2 Strafminuten gefasst habe weil ich das natürlich zu spät bemerkt hatte. Der 4.Platz mit 120Strafsec. geht also voll in Ordnung wenn man bedenkt was die 80er alles an Dreck wegstecken musste. Eigentlich unglaublich was die Mopeden alles einstecken können.Alles in allem wars eine Rundum schöne Klassik Fahrt, vielen Dank an den Weimarer Club.

Ist kaum 30 Jahre her da hat unsere  gute alte Eigenbau  80er YAMAHA in Neustadt Coburg einen der letzten Siege raus gefahren allerdings durch den Junior Jörg Teuchert welcher damals auch den OMK Pokal bis 80ccm gewonnen hatte. Und heute läuft sie noch als wäre nichts gewesen. Ich glaub die YPSE hat sich genau so gefreut wie ich, bei den Youngtimern bis 125ccm den Klassensieg und die Mannschaft gewinnen zu dürfen bei einer wirklich schönen Klassik Geländefahrt wo sogar der Bürgermeister es sich nicht nehmen ließ als erster Starter auf die Strecke zu gehen. Allerdings a bisserl besseres Schuhwerk hättet Ihr dem BM schon anziehen können. Da wundert es auch nicht dass der Petrus am Freitagabend noch die richtige Menge Wasser hat springeln lassen damits nicht staubt. Glückwunsch an den MSC Neustadt für die Rundum gelungene Veranstaltung zur Erhaltung deutschen Motorsportgutes.Danke

8. A.O.Gedächtnisfahrt Sandhausen. Leider gibt es beim MSC Sandhausen nicht viel schweres Gelände aber dafür gabs ein Bilderbuch Fahrerlager mit Duschen und WC,s und bei den beiden Sonderprüfungen auf Wercksboden+ Teilen der Motocrossstrecke haben Sie sich sehr viel Mühe gemacht. Da war für jeden was dabei und eine Klassik Geländefahrt Quer durch die Neubau Siedlung" zu führen, da gehören schon sehr viel Gute Kontakte zum Bürgermeister und Bevölkerung dazu. Respekt habt Ihr gut gemacht. Meine Gute und ich hatten jedefalls sehr viel Spass in den Acker Prüfungen mit Werxsboden Qualität. Da waren die paar Strassen KM wieder schnell vergessen.

Klassensieg bei der Adolf-Ockert Gedächtnis Fahrt Sandhausen.

Valli Bergamasche Revival 2017

Sodala. Das Valli Bergamasche Revival ist auch schon wieder Geschichte.

Mein pers.Resüme:

Plus:

  1. Schönes Wiedertreffen nach 35 Jahren in einer Traum Landschaft mit alten Bekannten und schnellen Italienern aus den 70er+80er Jahren.

  2. Gala Abend mit 5 Sterne Menü Musik und Tralala

  3. parc Ferme mitten in der Stadt im MOTO ClUB Hauptquartier

  4. Die eigentliche Gelände Rundstrecke 36km vom aller Feinsten und Gemeinsten was man sich nur vorstellen kann. Ca.6km Schotter+Steinpiste als Enduro SP den Berg, ich glaub so auf 1700 Meter hoch. Anschließend ein knackiger Mullatenabstieg schmal und Steinig wo ein umkehren nicht mehr Möglich war. Teilweise musste man die Mopeds schon zu Fuß um die Kehren schieben. Ein Ausrutscher mit Absturz war ohne Fremde Hilfe nicht mehr zu schaffen. Ganz genauso wie wie vor 35 Jahren. Nur damals bekamen wir für so eine Etappe keine 120min, sondern vielleicht 65 oder so. Ich zieh meinen Hut vor den älteren Herren welche da Ihre alten Federweglosen Schwergewichte runter bekamen. Aber es waren überall genügend Helfer vor Ort und in so einem Gelände hilft man sich auch unter harten Konkurrenten. Ich glaub da sind einige an Ihre pers. Grenzen gestoßen. Ich übrigens auch, da merkt man jedes Lebensjahr. Die angekündigte Umleitung für die Gentleman Driver und älteren Fahrer gabs allerdings nicht. Was vielleicht auch der Grund für die vielen Ausfälle war.

  5. Die beiden Wiesen SP waren erste Sahne, zwar kurz aber Trickreich und mit Grip ohne Ende.

 

Minus :

  1. Kein Zusammenhängendes Fahrerlager, alle sind wild verstreut in der Stadt und auf 2 verschiedenen Pseudocampingplätzen verteilt. Was für die Kontaktaufnahme unter den alten Kämpfern nicht gerade förderlich ist.

  2. Rundenziel 40 km entfernt in den Bergen von Clusone. ( hier wäre auch genug Platz für ein Fahrerlager gewesen.)

  3. 1.und letzte Etappe zum Rundenziel und zurück ins Ziel 40km reine Teer Strassen durch alle Ortschaften durch. Die hätte man sich sparen können, weil Geländemopeds auf Teer Strassen muss ich nicht haben. Ist halt in Italien so..

  4. Leider waren die Organisatoren nicht in der Lage den Fahrern und Helfern in den

angebotenen Camping Plätzen eine Duschmöglichkeit anzubieten. Bei durchschnitttl.

35 Grad C im Schatten wäre eine Duschmöglichkeit für Fahrer und Betreuer welche

gerade kein 100Mille WOMO dabei haben, schon schön gewesen aber leider hat der

Fussballclub wo wir unser Fahrerlager eingerichtet hatten die Dusch Kabinen und WC

sicherheitshalber abgesperrt weil Wasser sehr teuer ist!! Das wurde dann lieber von

19.00- 23.00Uhr zum Rasensprengen vom Fussplatzclub verwendet. Der

Sprengautomat eignet sich übrigens auch gut zum duschen wenn einer den

Wasserstrahl eine bisschen korrigiert. Also wir haben den Rasensprenger durchaus

nutzen können!!

  1. Die Fahrerinfos könnten etwas früher und genauer sein, denn wenn man am Samstag den halben Tag für Papier und Fahrzeugabnahme verplempert, hat man nicht mehr viel Zeit um drei SP in 50km Entfernung an zu sehen und Rechtzeitig zum Galaabend zu erscheinen.

 

Mein Plus und Minus hält sich also gerade mal so die Waage. Unter Strich wars im großen Ganzen eine Gelungene Veranstaltung mit vielen freundlichen Menschen und ein Wiedersehen mit den Enduro Hiros wie Erwin Schmider, Allesandro Gritti, Andrea Marinoni, Edy Hau, Hardy Weber, Gualdi, Gino Perego, S.Passeri. G.Sengfelder, Rolf Witthöft, Andrea Marinoni, P.Gaccia und viele viele mehr, ist halt auch was Besonderes.

Für uns Fahrer wars ein wirklich schönes Erlebnis für unsere Betreuer ein ziemlicher Stress wegen der zigmaligen 45 km hin und her Kutscherei zur ZK und den nur sehr schwer zu findenden Sonderprüfungen. Ich hab das Wochende jedenfalls sehr genossen, zumal meine Gute mit Ihrem neuen Pleuellager wieder geht wie in alten Zeiten und wenn ich mir die DMSB Lizenz gegönnt hätte wäre ich in der T2 Klasse –100ccm vierter geworden. Bei den offiziell nicht gewerteten Gentlemans Drivern hab ich mit der 80er HERCULES den 7.Platz von 87 Startern geschafft. Ist so schlecht auch nicht oder?

 

 

Valli.2017 Ergebniss GD

50er und 80er Klassik Treffen in Neuhaus/Schiernitz am Ostersamstag und Sonntag.

Und einem Wiedersehen mit dem ersten OMK Meisterschaftsmoped von Jörg Teuchert aus 1987

http://enduro-klassik.de/veranstaltungen/50er-und-80er-treffen-in-neuhaus-schierschnitz/

 

Enduro - Classic: Termine 2017

 

Datum Ort

 

 

 

Pfungstadt, 18.02. / 19.02.2017 (Kontakt: mc-pfungstadt.de)

 

 

 

 

 

Wintertreffen Augustusburg 2017 mit Irren Typen

Öhlmühle Klassikfahrt 2016

Wie alle Jahre ist die Klassikfahrt Öhlmühle in Eberstedt immer der krönende Abschluß einer Saison, ich war heuer das erste mal dabei und ich muß sagen" Klasse" was Ihr da wieder auf die Beine gestellt habt. Angefangen mit dem Top Fahrerlager wo es neben gutem Essen auch WC und Duschen gab bis hin zur originellen Fahrerbesprechung am Morgen mit Stefan und dem Urigen Bürgermeister und seinem Fachwissen über die richtige Sitzhaltung eines Geländefahrers. Einfach einmalig, solche Bürgermeister müsste es mehr geben. Hier hat alles gepasst, 45km Geländespass mit schönen Waldauffahrten und wer es wollte auch fetten Schlammgräben. Pünktliche Siegerehrung und das Wetter spielte auch mit, so wurde der Saisonausklang auch ein richtig schönes  Erlebnis, heute sagt man zwar High lite aber Deutsch klingt besser. Meine Gute hat auch wieder zugeschlagen Klassensieg bei den 125ern Y1, Horst Bauer mit der dicken Berta ebenfalls 1. bei den Y3 und unser Neuer Michael Schießlbauer 5. bei den 250ern. Rückblickend gesehen wars ein sehr Erfolgreiches Jahr 2016. 5mal 1.Platz 4mal 2.Platz ein 3.und 4.Platz ohne jeglichen Ausfall und techn.Probleme. Mein HERCULES begeistert mich immer mehr.

 

Schimmeldwoog 2016 Hatte wieder alles was der Klassikfahrer so braucht. Freundliche Leute Äppelwoi, Kaffe und Kuchen vor den Auffahrten, Geiles Gelände und die richtige Mischung von Wasser und Schlamm auf der Strecke. Es waren zwar nur 4X 25 km aber die hatten es in sich Steilauf+Abfahrten vom allerfeinsten Einfach schön, Schade dass die Saison nun schon fast wieder vorbei ist. 29.10.16 ist nochmal der Saisonabschluß Öhlmühle und dann können wir uns wieder auf Omas Weihnachtsplätzchen freuen.

Schimmeldwoog vorletzte Klassikfahrt 2016

14._MSC_Ulfenbachtal_Auswertung-01-10-16

Ergebnisse Ulfenbachtal Schimmeldwoog

9.Badische Klassikfahrt in Mauer.

Es war ziemlich warm in Mauer besonders für die Helfer und Betreuer, für uns  Fahrern war der Fahrtwind und das kostenlose Wasser an den ZKs doch etwas erträglicher. Wunderbare Strecke und wie alle Jahre das berühmte Schlammloch bei Meckesheim. Manchem gefällts und manchen nicht aber der Fahrtleiter hats jedem selbst überlassen ob er da rein wollte oder nicht. Meine Gute und ich haben die Fangopackung jedenfalls genossen. Schließlich hat Sie ja extra dafür einen Handgemachten Werxsauspuff vom H. Renken angepasst bekommen. Der hat gefühlte 5 PS mehr und sieht einfach Schick aus. Vielen Dank an die Rothemden aus Mauer für die Gelungene Fahrt und die Ergebnisse sind ja nun auch online. Also da gibts nix zu meckern denn nur wo gearbeitet wird passieren auch mal Fehler.  

Ergebnisse alle Klassen Mauer 2016

MOC Klassik Rund um den Steinsberg Sinsheim.

Bei knapp 32 Grad im Schatten  hatten es die Veranstalter und Helfer sicher schwerer als wir Klassik Fahrer rund um die Steinsburg zu fahren. Im Fahrtwind war die Hitze doch etwas angenehmer zu ertragen als über 8 Std. in der Sonne zu braten. Die MOC Verantwortlichen haben uns eine ausgewogene Klassik Fahrt geboten, was an Geländeschwierigkeiten fehlte haben sie in die lange und flüssig abgesteckte Stoppelackerprüfung reingepackt. Da musste sich meine Gute 80er ganz schön plagen für den 2.Platz unter ganzen 250er und 400er Brummern. Die Helfer haben sich sehr viel Mühe gemacht und uns an den Kontrollpunkten  mit viel Frischwasser gut versorgt. Von der Hitze mal abgesehen eine Rundum gelungene Veranstaltung.

Klasse_10MOC

Einmaliges Erlebniss im Rahmen der Sulzbacher Peter Hajek Gedächtnis Klassik Fahrt.

Dass sich die div. Klassik Veranstaltungen im Gelände wie im Strassensport immer größerer Beliebtheit erfreuen ist ja mittlerweile bekannt.

Der MSC Isny veranstaltet nun schon seit 20 Jahren im zwei Jahresrytmus eine Hochwertige  Klassik 2 Tagefahrt im Landschaftlich schönen Allgäu mit Int. Beteiligung aus Italien,Belgien,Holland und  Österreich. In Italien könnte man heute fast jedes 2. Wochenende eine Klassik Geländefahrt bestreiten. Das SIXDAYS Revival Elba 2015 war für uns letztes Jahr schon ein besonderes High Lite.

Aber dass ein 12 facher Dakar Sieger ( Motorrad+Auto)  sich samt seiner angetrauten Andrea ( ehem. Mayer) http://www.andrea-mayer.de/bio/

einen privaten Geburtstagswunsch erfüllte und  sich unter uns  gewöhnliches Klassikvolk mischt, ist schon was besonderes. Da musste sogar der Sulzbach-Rosenberger Bürgermeister mit seinem Goldenen Buch zur Autogrammstunde anrücken. Man muss eigentlich nicht erwähnen dass der Stephan trotz seiner überragenden Erfolge ein sehr Bodenständiger und sehr  Bescheidener Mensch geblieben ist und so ganz nebenbei bei seinen  Startvorbereitungen jeden Autogrammwunsch freundlich incl. Selfi erfüllte. Kommt bei Superstars nicht so oft vor. Die Beiden hatten 2 Blitzsauber vorbereitete YAMAHA Enduros dabei welche der Stephan unter den Augen der neugierigen Konkurrenz auch höchstpersönlich auftankte und zur tech.Abnahme fuhr. Das er das Moped fahren nicht verlernt hat zeigen seine SP Zeiten, Klassensieg und Tagesschnellster. Für die vielen Zuschauer und uns war es jedenfalls ein Genuss den beiden in der Sonderprüfung zuzuschauen. Gut, er hatte auch seine 88er WM Werks SONAUTO YAMAHA dabei aber mit den Zeiten könnte er heute noch bei den Jungen ganz vorne mitmischen. Scheinbar hats seiner Andrea und ihm auch richtig Spass gemacht den Sulzbacher Stoppelacker umzupflügen. Die Andrea war mit Ihrer  1979er YZ125 YAMAHA aber auch  richtig schnell unterwegs 4.Platz in Klasse 4 und Damenwertung erster. Wir hatten jedenfalls  viel Spass mit so einer Persönlichkeit gemeinsam ein paar fränkische Gelände KM zu geniessen.

Der AMC Sulzbach-Rosenberg hat sich bei der Organisation sehr viel Mühe gemacht und den ca. 220 Teilnehmern eine Top Veranstaltung geboten. Die 30km Runde musste incl. Stoppelackerprüfung  4 mal durchfahren werden wobei uns sehr viel Geländeanteil mit Schlamm und Wurzelpassagen angeboten wurde. Die Sonderprüfung auf dem Stoppelacker war extrem Griffig und von den vielen Fachkundigen Zuschauern kpl. einsehbar. Die Sollfahrzeiten sind bei den Klassikveranstaltungen naturgemäß sehr großzügich angelegt, einerseits um den Genehmigungsbehörden keinen Anlass zu Beschwerden zu geben und andererseits die z.Teil sehr alten Motorradschätzchen nicht unnütz  kaputt zu fahren um Sie so  weiter der Nachwelt zu erhalten.

Eigentlich sollte ich ja mit dem Udo Meier seiner SUZUKI  RM 125 fahren, aber Meine Gute alte HERCULES GS 80 hat so beleidigt in der Werkstatt gestanden da konnte ich nicht anders als Sie wieder einzusetzen und Sie hat  trotz großer 125er Konkurrenz  wieder zugeschlagen. Klassensieg und Mannschaftswertung gewonnen. Das Moped  wird mir langsam unheimlich.Seit 2006 hat sie nun schon wieder über 56 Veranstaltungstage hinter sich gebracht ohne einem techn. Ausfall.

Schade dass unser zu früh verstorbener Peter Hajek das nicht mehr erleben durfte, aber ich bin mir sicher dass sein Sohn Marco ihn würdig vertreten hat.

Ergebnis_Klasse_4SR2016

Ergebnis Klasse 4

Na da haben wir aber einen Superstar am Start Sixdays Sieger, Enduro Weltmeister 11 facher Dakar Sieger mit Motorrad und Auto

Bonne anniversaire, Stéphane!

Wir gratulieren Stéphane Peterhansel zu seinem Geburtstag. Und wir freuen uns riesig, Andrea und Stéphane zu unserer Klassik-Geländefahrt begrüßen zu dürfen.

Bild zeigt 3 Personen , Personen, die lachen , im Freien

Die Teucherts- eine schrecklich schnelle Familie. Porträt im Neuen Sonderheft KURVE 2/2016 Alle Seiten zu sehen unter Pressebrichte.

Sonnefeld wo manchmal auch die Sonne Fehlt aber nicht am Sonntag. Traum Wetter,Traum Strecke gute Laune und die Gute hatte schwer zu kämpfen gegen die 125er. Heute nur der 3.Platz und Mannschaftssieg der ENDURO Senioren Deutschland.

Ergebnisse_Klassik_Zuverlässikteisfahrt_Klasse6

Ich glaub ich muss mit meiner Guten mal ein ernstes Wort reden. Zum ersten mal in unserer gemeinsamen 35jährigen Partnerschaft hat sie in der 1.SP eine kleine Schlammauffahrt verweigert und mir davor einen Vollkreis verordnet. Das hat mich leider ca. 10sec. und den Klassensieg gekostet. Ist aber nicht so schlimm, die Jungen Wilden 125er verlieren sonst die Lust und wollen vielleicht nicht mehr mit uns Spielen. Sonnefeld hat richtig Spass gemacht, die Jungs um Martin Eckardt und Rauscher haben uns eine richtig Geile Klassik Fahrt mit allem was man braucht serviert. Bilder hab ich mir bei FB geklaut.

Sulzbach Rosenberg Klassik

Ergebnisse Zschopau 2016

Mannschaftsieg ENDURO Senioren Deutschland in Zschopau 2016

Klassik Geländefahrt 2016 Zschopau:

Die Gute hat wieder zugeschlagen. 1.Platz bei den 125ern und Mannschaftsieg mit den ENDURO Senioren Rolf Nikolai, Günther Lang+ Martin Eckardt.

Sehr schöne Veranstaltung mit Tricki Wiesensonderprüfungen am Zschopauer Skihang. Leider musste die letzte Runde wegen Hagel und Starkregen abgebrochen werden. Die anwesende Prominenz von insgesamt 55 Europameistern hat uns in der SP kräftig angefeuert. Besonders mein ehemals härtester Gegner "Ballermann" Jürgen Grisse war schwer am winken. Hat uns allen gut gefallen von so Hoher Prominenz wie Erwin Schmider, Eddy Hau, Masita, Schubert, und vielen anderen angefeuert zu werden.

 

16. Klassik Geländefahrt Zschopau 25.6.16

IsolatorErgebnisse2016

Federal Mogul Klassik Frühlingserwachen.

Federal Mogul Klassik Frühlingserwachen. Respekt!! Eine Klassikfahrt wie im Bilderbuch mit lauter freundlichen normalen Menschen, einem Top Fahrerlager Top Abnahme ohne Stress, nur Führerschein freundliches Gesicht sauberes Moped, Passt. Mit einer Offroadstrecke und Sonderprüfung vom Feinsten. Kinder in den Ortschaften beim Abklatschen ( gehörte zur Pflicht laut. Fahrtleiter) Einfach alles was das Klassikerherz höher schlagen läßt. Ergebnislisten waren schon 2.Std.nach der Fahrt im Netz. Vielen Dank an die vielen MCI Jungs und Mädels einschließlich der örtlichen Behörden welche uns so einen geilen Geländespass ermöglicht haben. Da sind wir nächstes Jahr sicher wieder dabei!!!

Klassik Veranstaltung

Klassik alte Flugzeuge Autos und Motorräder bei Weels meet Wings auf dem Flugplatz

Kassel- Calden

Termine 2016 ENDURO KlassiK.

 

Termine aus dem benachbarten Ausland 2016:

Österreich

Classic Meisterschaft der Enduro Senioren Austria:

16. und 17.04.2016: Zwei Classic Wertungsfahrten in Neumarkt/A. für je max. 60 Teilnehmer
01.10.2016: Classic Sprint in Senning-Stockerau/A

Mehr Infos und Ausschreibungen gibt es bei: www.endurosenioren.at

Es wird Frühling die Mopeds schlagen raus

Weiß nicht welche hübscher ist?